112.000 Albaner beseitigten ca 8000 Tonnen illegalen Müll an nur einem Tag

Am 21. November fand in Albanien eine große angelegte Müllsammelaktion statt, bei der 112.000 Ehrenamtliche ca 8000 Tonnen illegalen Müll einsammelten. Diese Aktion war das größte zivilgesellschaftliche Ereignis, das das Land je gesehen hat.

Ervin Shehaj, der Koordinator von Let’s Do It! Albanien (Ta Pastrojmë Shqipërinë), berichtet, dass sich seit der ersten Müllsammelaktion die Situation in Albanien erheblich verändert habe: “Es gibt jetzt weniger Müll, wichtiger aber noch ist, dass sich das Bewusstsein entwickelt hat und es Änderungen in der Gesetzgebung gibt. Überdies sind in Albanien nun Umweltthemen auf der Tagesordnung – das war vorher durchaus nicht der Fall”, sagt er.

“Als wir mit der großen Aktion begannen, hatte Albanien die niedrigste Ehrenamtlichen-Rate in Europa. Beim ersten Kontakt mit Menschen und Institutionen hielten sie uns für verrückt. Wir berichteten von unserer Erwartung, dass wir 100.000 Menschen auf die Straße bringen können, aber sie haben nur gelacht. Es gab damals auch eine besondere Mentalität in Albanien: Menschen wollten nicht gern in der Öffentlichkeit beim Aufräumen und Saubermachen gesehen werden. Das fand überhaupt keiner cool. Ehrenamtliche Arbeit fand man auch nicht jeder im Trend liegend und nicht normal”, erklärt Shehaj.

Shehaj erinnert sich an Debatten, in denen gesagt wurde, dass man als Bürger ja schließlich Steuern zahle und man daher nicht noch hinter anderen hinterher putzen müsse. Hier einen größeren Wandel im Verhalten herbeizuführen war die gemeinsame Anstrengung von enthusiastischen jungen Leuten, die vor allem durch ein Video aus Estland motiviert worden sind, das von einer Müllsammelaktion berichtete, an der 2008 vier Prozent der Bevölkerung (50.000 Menschen) beteiligt gewesen waren.

Schon seit 2012 hat Albanien große Graswurzel-Aktionen zur Müllsammlung organisiert. Die erste derartige Aktion brachte 122.000 Menschen zusammen. 2013 wurde die Kampagne schon eine echte Graswurzel-Aktion mit 147.000 Teilnehmenden und wurde durch zivilgesellschaftliche Aktivisten in Gang gebracht. In diesem Jahr trägt die Kampagne den Namen “Green Tour 3” und versucht nun, das Müllproblem grundsätzlicher anzugehen.

“Der Fokus der Kampagne lag diesmal darauf, das Bewusstsein zu schärfen für den illegalen Müll und Umwelt-Themen anzusprechen, in dem wir wichtige Interessensvertreter für ein Brainstorming und die Entscheidungsfindung zusammenbrachten. Darüber hinaus war dies der Auftakt einer Kampagne, mit der wir einen Prozess anleiern wollen, der Albaniens Entwicklung zu einem Null-Müll-Land bringen soll”, erklärt dazu Shehaj.

Nach  ersten Statistiken bestanden 24% des am 21. November gesammelten Mülls aus Plastik und weitere 21% waren Haushaltsmüll. Die Ehrenamtlichen stießen auch auf eine Menge Bauschutt (14,5%) und Glas (13,6%). 10,7% des – übrigens kartographierten – Mülls waren Metalle, aber auch elektronischer und gefährlicher Müll, dazu flüssiger Abfallarten, Autoteile usw. Insgesamt waren es am Ende ca 8000 Tonnen, die an diesem einen Tag gesammelt werden konnten.

Das internationale Netzwerk von Let’s Do It!-Müllsammelaktionen will das Problem illegaler Müllentsorgung lösen, und zwar sowohl lokal und weltweit als auch kurz- und langfristig. Dazu werden große Teile der Gesellschaft für einen Müllaktions-Tag gewonnen, es werden Themen der illegalen Müllablagerung angesprochen und sowohl Experten als auch politische und lokale Führer eingebunden, um nachhaltige, systemische Lösungen zu finden. Die Bewegung begann in Estland im Jahr 2008. Damals kamen 50.000 Menschen zusammen, um ihr gesamtes Land in nur fünf Stunden sauberer zu machen und dadurch 10.000 Tonnen Müll zu beseitigen. Heute ist Let’s Do it! ein weltweites Netzwerk von 112 Ländern, an dem sich bislang über 11 Millionen Menschen beteiligt haben.

Die beteiligten Länder finden Sie hier: www.letsdoitworld.org/countries und die kommenden Termine sind hier zu finden: www.letsdoitworld.org/cleanup_dates_2014.

Die Aktionen in Albanien werden unterstützt vom albanischen Umweltministerium, dem Ministerium für soziale Wohlfahrt und die Jugend Albaniens, dem Ministerium für Bildung und Sport Albaniens, der nationalen Tourismus-Agentur und dem nationalen Umwelt-Amt Albaniens. In gleicher Weise sind lokale Kommunen, regionale und lokale öffentliche Institutionen und verschiedene albanische Non-Profit-Organisationen eingebunden.

Die “Let’s do it!“-Bewegung wird unterstützt von Estnischen Außenministerium, dem “Development Cooperation and Humanitarian Aid fund”, der “Open Estonia Fundation”, Skype, der Carlson Rezidor Hotel Gruppe, QlikView, der Tallink-Gruppe, DHL Estland, PricewaterhouseCoopers, Estonian Air, Interlex-Übersetzungen, Meedius Estonia, und dem EuroPark Estland.

Werfen Sie auch einen Blick in die Foto-Gallerie von dem Event!

Weitere Informationen zur weltweite Bewegung:
Meelika Hirmo
Let’s Do It! World Cleanup 2014
Head of Public Relations & Communication
Phone: +372 504 1258
E-mail: [email protected]
Homepage: https://www.letsdoitworld.org
Facebook: http://www.facebook.com/letsdoitworld
Twitter: http://www.twitter.com/letsdoitworld
Youtube: http://www.youtube.com/user/Letsdoitworld

Albanien:
Ervin Shehaj
Team leader of Let’s Do It! Albania (Ta Pastrojmë Shqipërinë)
Phone: +355 69 20 31900
E-mail: [email protected]
Homepage: http://greenline.al
Facebook: https://www.facebook.com/TaPastrojmeShqiperine
Twitter: letsdoitalbania
YouTube: letsdoitalbania
Flickr: http://www.flirck.com/groups/letsdoitalbania
Blog: www.letsdoitalbania.blog.com