Fast eine halbe Million Freiwillige haben im Herbst in ihrem Ländern aufgeräumt

15 Länder und über eine halbe Million Freiwillige haben zur am schnellsten wachsenden zivilgesellschaftlichen Aktion „Let’s do it! World Cleanup“ ihren Beitrag geleistet, indem sie in ihren Ländern illegalen Müll eingesammelt haben.

Die folgenden Länder haben Müllsammel-Aktionen organisiert: Frankreich, Russland, Ungarn, Weißrussland, Thailand, Die Niederlande, Hongkong, die Schweiz, Deutschland, Argentinien, Rumänien, Mexiko, Bosnien und Herzegowina, Brasilien und die ehemalige Republik Mazedonien.

In einigen der eben erwähnten Staaten ist Let’s do it! die größte bürgerschaftliche Bewegung der Neuzeit. Der Minister für Ländliche Entwicklung Ungarns verglich sogar die ungarische Müllsammelaktion mit der Schlacht von Mohács (1526), in der das türkisch-osmanische Reich auf das Königreich Ungarn stieß – ein Ereignis von maßgeblichem Einfluss auf die Geschichte Ost- und Zentral-Europas. Der Minister äußerte, dass, wenn alle Ungarn, die an der Müllsammelaktion teilgenommen hatten, gegen die türkischen Armee gestanden hätten, die Geschichte sicher anders verlaufen wäre.

In Bosnien und Herzegowina haben 10.000 Freiwillige an einer groß angelegten Baumpflanzaktion teilgenommen, die zur Pflanzung von 230.000 Bäumen an nur einem Tag geführt hat.

Die Republik Mazedonien – ein Land mit nur wenig über zwei  Millionen Einwohnern – hat über 61.600 Menschen zusammengebracht, die ihre Häuser verließen und freiwillig illegalen Müll in den meisten der Kommunen des Landes gesammelt haben. Darüber hinaus wurde eine Konferenz organisiert, Bildungsprogramme für Schulen angeboten u.v.m.

Jan Zijlstra, Leiter von Let’s do it! Mazedonien, bewertet die Resonanz als sehr gut, so dass die Organisatoren mit dem Ergebnis sehr zufrieden sind: „Es war großartig so viele Menschen da­ran beteiligt zu sehen und es war wundervoll, mit ihnen an diesem Tag zusam­men­zu­ar­bei­ten. Aber es gibt genug Luft nach oben für Verbesserungen in etlichen Punkten und wir sehen diesen Tag nur als eine Anregung unser Engagement zu steigern – um das Ziel eines Mazedoniens ohne Müll zu erreichen“, so Zijlstra.

In Hongkong haben über 45.000 Ehrenamtliche auf einer Länge von 1.833 Kilometern von den Stränden, Landschaftsgärten und Straßen Abfälle gesammelt. Auf diese Weise wurden während eines sechs Wochen dauernden „Hongkong Reinemachen“ zwischen dem 21. September und dem 1. November fast 1.300 Tonnen Müll eingesammelt. Die Organisatoren mussten eingestehen, dass die – was den Unrat angeht – am stärksten betroffenen Orte die Strände waren. Der am weitesten verbreitete Art von Müll, die eingesammelt werden konnte, waren dabei Plastiktüten – obwohl sie mit einer staatlichen Abgabe belegt sind.

Das Land mit den insgesamt größten Teilnehmerzahlen war Rumänien, wo sich 200.000 Freiwillige dafür eingesetzt haben das Land vom illegalen Müll zu befreien.

In Albanien wird am 22. November eine landesweite Müllsammelaktion stattfinden und vom 27. bis zum 30. November wird in Nigeria ein „Erdtag-Festival“ veranstaltet werden um die Let’s do it!-Bewegung zu fördern.

Die Let’s do it!-Bewegung wurde 2008 in dem europäischen Land Estland geboren: damals kamen 4% der Bevölkerung zusammen, um in nur fünf Stunden das ganze Land vom Müll zu befreien. Normalerweise hätte die Regierung dafür drei Jahre und 22,5 Millionen Euro aufwenden müssen, um den glei­chen Erfolg zu erzielen – so aber benötigte man nur 500.000,- Euro und einen Tag! Bis heute haben weltweit über 8,5 Millionen Ehrenamtliche an Let’s do it!-Aktionen teilgenommen. Das Netzwerk vereint derzeit 108 Länder in der ganzen Welt, die verschiedene Veranstaltungen ausrichten, von eintägigen Sammelaktionen angefangen bis hin zu anderen Aktionen, die für illegale Müllentsorgung und deren Schäden sensibilisieren sollen.

Die Let’s Do It!-Bewegung wird unterstützt vom dem Estnischen Außenministerium, von Skype, der Carlson Rezidor-Hotel-Gruppe, dem Estnischen Umwelt-Ministerium, OlikView, der Tallink-Gruppe, DHL Estland, von Enterprise Estonia/EAS und dem EuroPark Estland.

Lessen sie diese Pressemitteilung auch hier in anderen Sprachen!

Für weitere Informationen zur Let’s do it!-Bewegung (Kontakte zu weiteren teilneh­men­den Ländern eingeschlossen), wenden Sie sich bitte an:

Meelika Hirmo
Let’s Do It! World Cleanup 2013
Head of Public Relations & Communication
GSM: +372 504 1258
E-mail: [email protected]
Home page: https://www.letsdoitworld.org
Facebook: http://www.facebook.com/letsdoitworld
Twitter: http://www.twitter.com/letsdoitworld
Youtube: http://www.youtube.com/user/Letsdoitworld

Mazedonien:
Jan Zijlstra

Let’s Do It! Macedonia
Country team leader

Phone: +389 77 88 29 24

E-mail: [email protected]

Home page: www.ajdemakedonija.mk

Facebook: https://www.facebook.com/LetsdoitMacedonia

Youtube: http://www.youtube.com/LetsDoItMacedonia

Twitter: https://twitter.com/AjdeMakedonija

Ungarn:
Gáspár Bubrik

Let’s Do It! Hungary

Press Officer

Phone: +36 70 777 1265

E-mail: [email protected]

Home page: http://www.teszedd.hu
Facebook: https://www.facebook.com/teszedd

Youtube: http://www.youtube.com/2012TeSzedd

Twitter: https://twitter.com/TeSzedd

Bosnien und Herzegowina:

Božidar Mihajlović
Let’s Do It! Bosnia and Herzegovina
Country coordinator
E-mail: [email protected]

Home page: http://letsdoit.ba

Facebook: https://www.facebook.com/LetsDoItOcistimoZemljuZa1Dan