Der Frühling brachte eine neue Welle großer Müllsammel-Aktionen

Die bürgerschaftlich geführte weltweite Aktion “Let’s do It! World Cleanup”, die über sechs Millionen Freiwillige im letzten Jahr zusammengebracht hat, um gegen illegale Müllentsorgung vorzugehen, ist mittlerweile eine Tradition geworden – und die Bewegung wird ihre Arbeit in diesem Jahr fortsetzen. Allein in den vergangenen Wochen haben ungefähr eine halbe Million Menschen an Müllsammel-Aktionen teilgenommen.

Noch vor Juni sind in diesem Jahr 30 Aktionen in 22 Ländern geplant. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Hälfte aller Länder der Erde an “Let’s Do It! World Cleanup 2012” teilgenommen.

So fanden im März Aktionen statt in Belgien, Indien, Bosnien und Herzegowina, Portugal und in Kambodscha. Eine Konferenz über die Aktionen wurde in der Ukraine organisiert. In den letzten drei Wochen haben Freiwillige in Uganda, Griechenland, Kanada (Nova Scotia), in der Mongolei, Kroatien, der Ukraine, Bulgarien, dem Libanon und in Indien (Sannidhanam) illegalen Müll beseitigt und Bewusstsein für ein Abfall-Management geschaffen.

Griechenland beging den großen Aktionstag am 14. April  – und stellte sich dabei sogar der Herausforderung zu tauchen und Müll aus dem Meer zu holen. Taucher mit Pressluftgeräten von der gesamten Insel Samos sammelten sich zu diesem Zweck in der Bucht von Mourtia und machten ihre Arbeit in der kristallklaren Ägäis.

“Vorbereitende Tauchgänge, eine detaillierte Erkundung des Seebodens und die Nutzung von Unterwasser-Rollern halfen den Tauchern das größtmögliche Gebiet abzudecken und zu reinigen. In regelmäßigen Abständen kamen die Hebesäcke aus seiner Tiefe von bis zu 20 Metern an die Oberfläche. Das Oberflächenteam und Mitglieder der Amateur-Fischer-Vereinigung von Samos brachten dann den Müll mit ihren Fischerbooten an Land”, so beschreibt das der Chef der Taucher, Alexandros Malagaris, der auch der Präsident der Taucher-Vereinigung von Samos und der Verantwortliche für die Unterwasser-Müllsammel-Aktion ist.

Die griechischen Taucher sammelten insgesamt 20 große Netze, angefüllt mit Glas- und Plastik­fla­schen, Softdrink- und Bierdosen, Teppichen, verloren gegangene Fischernetzen, Fischerei-Aus­rüstung, Kleidern, Schläuchen, Baumaterialien, Bootsmotorenabdeckungen, kilometerlangen Fischerleinen und Teilen von Plastikbooten. “Die Freiwilligen waren geschockt von den 24 Auto­reifen und den Hunderten von weggeworfenen Instant-Kaffee-Packungen, die sie vom Mee­res­boden und vom Strand bargen”, fügt Malagaris hinzu, der anfänglich überzeugt gewesen war, dass dort wegen vorangegangener Müllsammel-Aktionen nicht mehr viel zu tun wäre.

Während die Taucher im Meer arbeiteten, säuberte die Freiwillige Feuerwehr von Vathi mit Hilfe ihrer gesamten Familien den Strand und den angrenzenden Wald. Zur gleichen war auch der Rest von Griechenland an etlichen Müllsammlungen beteiligt, an Land wie zu Wasser. “Der geschätzte Erfolg der Aktionen sollte den Erfolg des letzten Jahres noch übertreffen, als 20.000 Menschen und 250 Organisationen und Vereinigungen, 100 Kommunen und 50 Schulen an dem Aktionstag teilnahmen und 300 vermüllte Orte reinigten”, so Malagaris.

Am 20. April hat Bulgarien über 2.000 verschmutzte Zonen geräumt, die zuvor mit Hilfe der Kartierungs-Kampagne auf der Webseite www.daizchistim.bg erfasst worden waren. 350.000 Freiwillige nahmen an der Müllsammel-Aktion in Bulgarien teil und beseitigten 100.000 Tonnen illegalen Mülls.

“Die Sammelaktion konnte mit Hilfe von Bürgern und Freiwilligen stattfinden, dazu durch Partner aus dem Staat, der Regions- und Kommunen-Verwaltung, aus dem Geschäftsleben, über zehn Medienpartnern und von Nichtregierungsorganisationen. Auch über 20 Prominente aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen nahmen an der Kampagne teil und unterstützten sie” sagt Konstantina Markova, Managerin bei der bTV Medien-Gruppe.

“Erstmalig hat die bTV Medien-Gruppe die Region ausgewählt, die den größten Beitrag zum Schutz der Natur vor Verunreinigungen leistete. bTV zeichnet die Gewinner mit einem Sonder-Video im Fernsehen aus, extra für sie produziert, um sie sechs Monate lang auf den Kanälen von bTV zu zeigen. Die Videos heben die Schönheit der Regionen hervor – und den Beitrag der Bürgerinnen und Bürger ihre Umwelt zu schützen”, so fügt sie hinzu.

Spanien, Lettland, Litauen und Schweden werden ihre Länder am 27. April vom Müll befreien. Große Müllsammel-Aktionen werden im Mai organisiert in Estland, der Türkei, Bosnien und Herzegowina, Argentinien, dem Kosovo und El Salvador. Ein Kalender mit allen Daten kann auf der Webseite von „Let’s do it! World Cleanup“ eingesehen werden (https://www.letsdoitworld.org/cleanup_dates_2013). Der Kalender wird regelmäßig nach den ein­gehenden Informationen aus den teilnehmenden Ländern aktualisiert.

Mehr Infos zur Let’s Do It!-Bewegung:

Kadi Kenk
Let’s Do It! movement
Head of Regional Coordinators
Phone: +372 583 294 72
E-mail: [email protected]
Home page: www.letsdoitworld.org
Facebook: http://www.facebook.com/letsdoitworld
Twitter: http://www.twitter.com/letsdoitworld
Youtube: http://www.youtube.com/user/Letsdoitworld

Infos zu den Länder-Aktionen:

Griechenland:
Alexandros Malagaris
[email protected]
+30-22730-80321
Home page: http://www.letsdoitgreece.org
Ein Video von der Unterwasser-Aktion ist hier ebenfalls zu sehen:
http://letsdoitworld.org/country/greece

Bulgarien:
Maria Lazarova
Let’s Do It! Bulgaria
E-mail: [email protected]
Home page: http://www.btv.bg/da-izchistim

Schweden:
Emma Martinelle
Picking Litter Days (Let’s Do It! Sweden)
Phone: +467 362 587 01
E-mail: [email protected]
Home page: http://www.skrapplockardagarna.se

Spanien:
Let’s Do It! Spain
E-mail: [email protected]
Home page: http://vamosahacerlo.org

Litauen:
Let’s Do It! Lithuania
E-mail: [email protected]
Home page: http://www.mesdarom.lt

Lettland:
Let’s Do It! Latvia
E-mail: [email protected], [email protected]
Home page: http://www.talkas.lv