“World Cleanup 2012” - Slowenien und Portugal machen am 24. März den Anfang

Am 24. März beginnt die weltweite Bürger-Bewegung „World Cleanup 2012“ mit umfangreichen Müllsammel-Tagen in Portugal und Slowenien; eine weitere Aktion in Tunesien folgt bereits am Tag darauf. Eine Serie von solchen Tagen, die in über 80 Ländern stattfinden, wird sich über sechs Monate bis zum 25. September erstrecken.

Ziel der Aktionen ist es, das Problem lokaler und globaler illegaler Müllentsorgung zu lösen; dies soll nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig wirken. Erreicht wird dieses Ziel, indem weite Teile der Bevölkerung in einen Müllsammel-Tag einbezogen werden. Dabei werden auch Fragen illegaler Müllentsorgung angesprochen und sowohl Experten, lokale Politiker und Verantwortliche einbezogen, um nachhaltige systemische Lösungen zu finden. Die Initiatoren der Aktion stammen aus der internationalen Bürger-Bewegung „Let‘s do it!“. Sie wollen weltweit die Bemühungen von Menschen zusammenbringen, die in einer sauberen und gesunden Umwelt leben wollen.

Portugal und Slowenien, die am 24. März den Anfang machen werden, sind bereits das zweite Mal dabei. Die portugiesischen Organisatoren wollen wie bei ihrer ersten Aktion 2010 100.000 Menschen als Freiwillige gewinnen, um die vielen illegalen Entsorgungsplätze im ganzen Land aufzuräumen. Carlos Evaristo, einer der sechs Initiatoren, die hinter der Aktion stehen, sagt dazu: “Diesmal war es schwieriger, die Unterstützung der lokalen Stadtverwaltungen zu gewinnen. Offensichtlich haben sie weniger Ressourcen, um uns zu helfen“. Evaristo hat zusammen mit 100 nationalen und lokalen freiwilligen Koordinatoren sechs Monate lang an der Vorbereitung des großen Müllsammel-Tages gearbeitet, um am 24. März insgesamt 15.000 Tonnen Abfall einzusammeln.

Das ebenfalls zum zweiten Mal beteiligte Slowenien hält derzeit den Rekord der Bewegung: unglaubliche 14% der Bevölkerung konnten sie 2010 für die Aktion gewinnen. Dieses Mal peilen sie an, den Rekord von 250.000 Müllsammlern an einem Tag mindestens einzustellen. „Unser Ziel ist es, ein allgemeines Bewusstsein für Umweltthemen zu schaffen und Freiwilligen-Arbeit durch unsere Aktion zu befördern“, so die Kommunikations-Chefin Polonca Štritof. Das Team wolle darüber hinaus einen positiven und langfristigen Effekt für die Umweltgesetzgebung Sloweniens erreichen.

Tunesien, das seine Aktion für den 25. März plant, kann noch auf keine Erfahrungen zurückblicken. Das dynamische Team hat hart und schnell gearbeitet, um in der Rekord-Zeit von sechs Wochen 22 Orte in ganz Tunesien für einen gemeinsamen Müllsammel-Tag zusammenzubringen. Die Unruhen der letzten Zeit im Lande haben die Organisatoren dabei nicht zurückgehalten. Im Gegenteil sehen sie die Aktion als einen Weg, die Eigentumsrechte an ihrer Heimat zum Ausdruck zu bringen: „Die Menschen sind zusammengekommen, um sich von einem Diktator frei zu machen. Nun müssen wir ein zweites Mal zusammenkommen, um uns auch von der Verschmutzung unseres Landes frei zu machen“, sagt einer der Initiatoren, Wassim Chaabane. Die Vorbereitungszeit sei sehr intensiv gewesen, fügt er hinzu, was entschlossenes und schnelles Handeln notwendig gemacht habe. „Um die Aktion einzuführen und das Thema auf die Tagesordnung zu bringen, haben wir am 17. März in der Innenstadt einen Flashmob veranstaltet. Jungen und Mädchen und von Jung bis Alt, insgesamt über 5.000 Menschen haben daran teilgenommen. Die Idee dahinter war, dass alle Menschen tanzen sollten – bis ein Junge ein Stück Papier auf den Boden fallen ließ. In dem Moment stoppten alle und standen ganz still. Erst als ein Mädchen den Müll aufsammelte und in einen Mülleimer warf, konnte der Tanz weitergehen“, erzählt Chaabane. Das tunesische Team arbeitet eng mit den lokalen Verwaltungen zusammen, um zu erreichen, dass mit dem gesammelten Müll auch sicher umgegangen wird. „Die Stadtverwaltung und die Regierung sorgen dafür, dass wir den Müll wirklich loswerden. Sie befördern es zu einer kontrollierten Lagerung“, so Chaabane.

Der „World Cleanup 2012“-Aktions-Kalender kann hier eingesehen werden:
https://www.letsdoitworld.org/cleanup_dates

Mehr Information: 

Homepage: www.letsdoitworld.org

Facebook: http://www.facebook.com/letsdoitworld

PORTUGAL

Carlos Evaristo, initiator

Phone: +351 919 000 693

E-mail: [email protected]

Homepage: http://www.amoportugal.org/

Facebook: http://www.facebook.com/LimparPortugal.org

SLOVENIA

Polonca Štritof, head of communications

Očistimo Slovenijo 2012

Phone: +386 51 628 225

E-mail: [email protected]

Homepage: www.ocistimo.si

Facebook: http://www.facebook.com/pages/Ekologi-brez-meja/105187989529859

TUNISIA

Wassim Chaabane, initiator

Phone: +216 22 991 969

E-mail: [email protected]

Facebook: http://www.facebook.com/club.environnement

Video of flashmob: http://www.sfaxtv.net/reportages-610-0-Flash-mob-let-s-do-it-Tunisia–avec-club-ISBS-17-03-2012-Sfax.html

Zusätzliche Infos:

Die  „World Cleanup 2012“- Aktion wird von „Let’s do it“ vorangetrieben – einer engagierten Bürger-Bewegung, die die Bemühungen der Menschen weltweit für eine saubere und gesunde Umwelt  zusammenbringen will. Die Bewegung begann vor vier Jahren in dem kleinen nordischen Land Estland. Dort kamen damals 50.000 Menschen zusammen, um 10.000 Tonnen illegalen Mülls von den Straßenrändern, den Wäldern und Städten innerhalb von nur fünf Stunden einzusammeln. In den Folgejahren weitete sich die Aktion auf 15 Länder aus: Indien, Slowenien, Serbien, Finnland, Rumänien, Lettland, Litauen, Portugal, Bulgarien, Moldawien, Ukraine, Kambodscha, Russland, Ungarn und Brasilien.

Ausgehend von den individuellen Müllsammel-Aktionen wurde die Ideen geboren, Organisationen und kommunale Führer aus aller Welt zusammenzubringen, um gemeinsam zu handeln „World World Cleanup 2012“: eine Folge von lokalen, nationalen und regionalen Müllsammel-Initiativen, die vom 24. März bis zum 25. September stattfinden sollen.

Eine Liste der Länder, die sich daran beteiligen, ist auf den Homepage der Bewegung zu finden: www.letsdoitworld.org/countries.